Winterkino

26. Januar 2018;

"Madame Mallory und der Duft von Curry" 

Ausgerechnet gegenüber dem Sternerestaurant von Madame Mallory will der mit seiner Familie in Frankreich gestrandete Papa Kadam sein indisches Restaurant „Maison Mumbai“ errichten. Bei Madame geht es steif und distinguiert zu, Papa Kadam liebt es laut und scharf gewürzt. Da ist der Konflikt zwischen den beiden alten Restauranthasen vorprogrammiert. Zum Glück hat der Inder einen Sohn und die Meisterköchin einen weiblichen Sous-Chef. Der junge indische Koch erkundet – trotz kultureller Barrieren – mit Hilfe der hübschen Sous-Chefin die fremde Küchenwelt. Hassan erlernt sogar die Basics der „Haute Cuisine“, auch wenn er heimlich immer ein paar der streng genommen in der französischen Küche verpönten Gewürze seiner Mutter hineinmischt. Garniert mit einer wunderschönen Landschaft, einem erstklassigen Schauspiel-Ensemble und einer Prise Romantik verspricht „Madame Mallory und der Duft von Curry“ Kino für alle Sinne.


Der Film läuft am 26. Januar um 20.00 Uhr in der Liebfrauenkirche. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss laden wir herzlich zu einem Imbiss, Getränken und Gesprächen ein.


Agathe Schüren

 

Zurück

Weitere Veranstaltungen

  

Ab Samstag, 6. Januar

Kunst in der Bücherei 1

Als Erster, in einer kleinen Ausstellungsreihe 2018, stellt ab 6. Januar der Tischlermeister und Designer Jonas Dühr in der Bücherei Liebfrauen seine Fotos aus. Zu sehen ist die Fotoserie „Düsseldorf Kolossal“. Sie zeigt Düsseldorfer Bauwerke in schwarz/weiß aus kolossalen Perspektiven und abstrakten Blickwinkeln. Herzliche Einladung! Öffnungszeiten  der Bücherei Liebfrauen, Degerstraße, an der Liebfrauenkirche: Sonntag 12 - 13 Uhr, Mittwoch 18 - 19 Uhr, Donnerstag 10 - 11 Uhr, Samstag 17.30 - 19.30 Uhr

 

Donnerstag, 18. Januar

Jahresauftaktmesse der kfd
17.00 Uhr in der Maxkirche, Citadellstraße 2a, Altstadt

 

Eltern- und Patengespräch zur Vorbereitung auf die Taufe
20.00 Uhr im Konferenzraum, Paulusplatz 4a

 

Freitag, 19. Januar

ACK betet für die Einheit der Christen
Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) Düsseldorf feiert am Freitag, 19. Januar, um 19.30 Uhr, in der katholischen Basilika St. Lambertus am Stiftsplatz den stadtweiten Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen.
Der Gottesdienst steht unter einem Leitwort aus dem Buch Exodus: „Deine rechte Hand, Herr, ist herrlich an Stärke“ (Exodus 15,6). In diesem Jahr wurde der Gottesdienst durch die koptisch orthodoxe Kirche und die römisch-katholische Kirche für die ACK Düsseldorf vorbereitet. Die Predigt hält Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes. Im Anschluss ist Gelegenheit zur Begegnung der GottesdienstteilnehmerInnen im Lambertussaal.
In der ACK Düsseldorf sind über 25 christliche Kirchen und Gemeinden zusammengeschlossen. Die ACK-Mitglieder erfahren die Vielfalt des christlichen Zeugnisses als geistgeschenkten Reichtum und zugleich als Ansporn, im Mühen um die volle kirchliche Einheit nicht nachzulassen.

 

Samstag, 20. Januar

Kommunionkinder
16.30 Uhr Probe des Familienchores in der Liebfrauenkirche

 

Montag, 22. Januar

Mitarbeiterrunde der kfd St. Elisabeth und Vinzenz
15.00 Uhr im Elisabethraum, Ackerstraße 28

 

Dienstag, 23. Januar

Frühstück der kfd St. Elisabeth und Vinzenz
Nach der Messe trifft sich die kfd zum Frühstück im Altenzentrum Herz-Jesu, Mendelssohnstraße 15.

 

Mittwoch, 24. Januar

mittwochgespräche
Thema: „Die Gülen-Bewegung - Was sie ist, was sie will“
Referent: Ercan Karakoyun, Berlin
18.00 Uhr im Maxhaus, Schulstraße 11

 

Donnerstag, 25. Januar

Krankenhausbesuchsdienst
16.30 Uhr Treffen im Pfarrhaus, Degerstraße 27

 

Leiterrunde der Jugend St. Paulus
18.30 Uhr im Konferenzraum, Paulusplatz 4a

 

Freitag, 26. Januar

Singen macht Freu(n)de
Wöchentlicher Singtreff für Menschen mit Depression
15.00 Uhr, Fehmarnstraße 46, 40468 Düsseldorf
Seit Oktober 2017 besteht die Möglichkeit jeden Freitag von 15 bis 16 Uhr an einem offenen Singtreff teilzunehmen. Die eigene Stimme und die Freude am Singen ohne Erwartungsdruck darf (wieder) entdeckt werden. Was gesungen wird überlegen sich Teilnehmer und Chorleiterin gemeinsam; dazu gehören zum Beispiel Oldies, Volkslieder, Kanons, Popsongs, Musical-His und mehr. Willkommen ist jede(r), mit oder ohne aktuellem Stimmungstief, der Freude am Singen hat oder neugierig auf die Gruppe ist. Wichtig ist eine lockere Atmosphäre und bequeme Kleidung, die beim Singen nicht einengt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; wer möchte darf sich vorher anmelden. Fragen beantwortet Andrea Brugger-Lippke, freitags zwischen 13 und 14 Uhr unter Tel. 892-4599. Oder per Email andrea.bruggerlippke@duesseldorf.de.

 

Winterkino
Ausgerechnet gegenüber dem Sternerestaurant von Madame Mallory will der mit seiner Familie in Frankreich gestrandete Papa Kadam sein indisches Restaurant „Maison Mumbai“ errichten. Bei Madame geht es steif und distinguiert zu, Papa Kadam liebt es laut und scharf gewürzt. Da ist der Konflikt zwischen den beiden alten Restauranthasen vorprogrammiert. Zum Glück hat der Inder einen Sohn und die Meisterköchin einen weiblichen Sous-Chef. Der junge indische Koch erkundet – trotz kultureller Barrieren – mit Hilfe der hübschen Sous-Chefin die fremde Küchenwelt. Hassan erlernt sogar die Basics der „Haute Cuisine“, auch wenn er heimlich immer ein paar der streng genommen in der französischen Küche verpönten Gewürze seiner Mutter hineinmischt. Garniert mit einer wunderschönen Landschaft, einem erstklassigen Schauspiel-Ensemble und einer Prise Romantik verspricht „Madame Mallory und der Duft von Curry“ Kino für alle Sinne.
Der Film läuft am 26. Januar um 20.00 Uhr in der Liebfrauenkirche. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss laden wir herzlich zu einem Imbiss, Getränken und Gesprächen ein.
Agathe Schüren

 

Samstag, 27. Januar

Kommunionkinder
16.30 Uhr Probe des Familienchores in der Liebfrauenkirche

 

Sonntag, 28. Januar

„Und führe uns nicht in Versuchung.“
Vortrag von Dr. theol. Rudolf Laufen zu einer schwierigen Vaterunser-Bitte

Angestoßen durch eine Aussage von Papst Franziskus, ist die vorletzte der sieben Vaterunser-Bitten in die Diskussion geraten. Der Papst hatte gesagt, dass es sich bei dieser Formulierung um keine gute Übersetzung handele, da der gütige und liebende Gott, an den wir glauben, niemals in eine Versuchung zum Bösen führe. Aber nicht erst die kritische Äußerung des Papstes hat viele Christen nachdenklich gemacht. Schon vorher haben nicht wenige Gläubige mit dieser Bitte des Vaterunsers gehadert oder sich gar dafür entschieden, sie - zumindest im persönlichen Gebet - so nicht mehr zu beten, sondern stattdessen: „Lass uns nicht in Versuchung geraten.“ Die französische Bischofskonferenz hat sogar offiziell beschlossen, den Wortlaut in diesem Sinne zu korrigieren.
Andererseits sind viele Christen mit einer Veränderung des Vaterunsers nicht einverstanden. Man dürfe den Text nicht antasten, da er von Jesus selbst den Jüngern als grundlegendes Gebet anvertraut worden sei. Er stelle eine Herausforderung dar, und man müsse sich immer wieder darum bemühen, ihn im Sinne Jesu positiv zu verstehen. Außerdem gebe es in der Bibel viele Stellen, die schwer zugänglich seien, aber deshalb nicht einfach unserem (begrenzten) Verstehen angepasst werden dürften. Unabhängig davon, wie sich die Kirchenleitung in dieser Angelegenheit verhalten wird, sollte sich jeder Christ mit der plötzlich aktuell gewordenen Frage einmal auseinandersetzen. Dazu möchte ein Vortrag helfen, den Dr. theol. Rudolf Laufen am Sonntag, 28. Januar, im Anschluss an die Abendmesse (also etwa um 20.00 Uhr) in der Liebfrauenkirche halten wird. Herzliche Einladung!

 

Montag, 29. Januar

Vortrag Vorsorgevollmacht
10.00 - 12.30 Uhr, zentrum plus, Flurstraße 57c
Frau Mazocha-Schulte von der Stadt Düsseldorf, hält einen Vortrag rund um das Thema Vorsorgevollmacht im Netzwerk Flingern/Düsseltal. Anschließend steht ausreichend Zeit für Fragen und zum weiteren Austausch zur Verfügung.
Das Netzwerk lädt alle Interessenten herzlich ein. Um Anmeldung wird gebeten (Telefon 660060). Der Vortrag ist kostenfrei.

 

Samstag, 10. Februar
Hallo liebe Karnevalsfreunde der kfd St. Elisabeth und Vinzenz

Für unsere Karnevalsveranstaltung am Samstag, 10. Februar, um 15.11 Uhr, im Herz-Jesu-Altenheim, starten wir ab sofort mit dem Kartenvorverkauf, immer dienstags und sonntags nach der Heiligen Messe in St. Elisabeth. Der Eintritt kostet 12 Euro inklusive Kaffee und Berliner und Buffet.

Hannelore Zadow